2016 by David Pross

BIOGRAPHY  

Bereits im zarten Alter von 4 Jahren, verzauberte mich mein erstes Instrument "Das Piano". Damals war im Radio ständig Richard Clayderman mit "Ballade pour Adeline" zu hören. Ich war wie besessen davon dieses Stück am Klavier nachzuspielen, also probierte ich solange die richtigen Tasten zu finden, bis es so klang, wie ich es aus dem Radio kannte. Das war sozusagen der Beginn.

Leider hatte ich selbst kein Piano, daher musste meine Mutter mit mir, einen gleichaltrigen Freund täglich besuchen, dessen Eltern ein Piano besaßen. 

Um mein Talent zu unterstützen, durfte ich dann Blockflöte lernen. Zum damaligen Zeitpunkt, empfand ich das eher als Niederlage. Meine Großmutter beschloss dann, mir ein Piano zu kaufen. Von diesem Moment an, war ich an die Musik gefesselt. Obwohl ich damals jegliche form von Musiktheorie und Notenschrift verweigerte, saß ich jede freie Minute am Klavier und verbesserte mein Spiel. 

Meine Volksschullehrerin unterstütze mein Talent, indem sie mich immer wieder bei diversen Schulaufführungen am Klavier einsetzte. Ich kann mich noch gut erinnern, dass wir den damaligen Song Contest Titel "Kinder dieser Welt" von Gary Lux aufführten. Ich liebte diesen Song.

Als ich mit der VS fertig war, gab es für mich nur eine Option. Ich besuchte die Musikhauptschule in der Dietrichgasse, 1030 Wien. 

Dort begann ich Gitarre und Schlagzeug zu lernen. Auch dort hatte ich wieder großes Glück, weil sich mein Musiklehrer als besonderer Mentor für mein musikalisches Leben auszeichnete. Er förderte mein Talent, wie sonst kaum jemand. Bereits in der 3. Klasse, hatte sich eine Band im Rahmen des Schulprojekts formiert. Mit dieser Band "Black Time", spielten wir viele Auftritte. 1988, hatten wir unseren ersten Fernsehauftritt, auf den noch einige Weitere folgen sollten. 1989, hatten wir dann einen Auftritt bei "Die große Chance". Von da an war für mich klar, was ich aus meinem Leben machen wollte. Ich werde Profi Musiker!

Nach der HS began ich eine Lehre zum Fotokaufmann, die ich nach 1,5 Jahren wieder abbrach. Nach verschiedenen Jobs, kam ich dann mit 18 zu einem Verkaufsjob im Gitarrenfachgeschäft "Sound Forum". In dieser Zeit habe ich sehr viel gelernt, über das Musikgeschäft im Allgemeinen. Ich durfte damals viele Profimusiker kennenlernen, die mich sehr inspirierten und dazu motivierten meinen Weg zu gehen. Außerdem bekam ich auch die nötigen verbalen Schläge am Hinterkopf, die manchmal nötig sind um wieder den Boden der Realität zur erreichen.

In dieser Zeit spielte ich mit verschiedenen jungen und auch älteren Bandformationen im Amateur Bereich. 

Mit 19 Jahren ging ich dann allerdings den nächsten Schritt und begann am Konservatorium Bass zu studieren. Wie so oft in meinem Leben, war mir aber auch diese "Schule" nicht auf den Leib geschrieben und ich brach das Studium ab um ein Jahr nach Bristol (GB) zu gehen. 

Als ich zurückkam, traf ich auf den Keyboarder und Sänger "Gerry Bartolovits" und den Drummer "Rudi Trautsamwieser". Rudi hatte eine Idee zu einem Projekt. Eine Band die in silbern glänzenden Kostümen mit Glockenhosen, Platon Schuhen und schwarzen Sonnenbrillen auftritt und sich dem Glam Rock widmet. Obwohl ich Anfangs der Idee nicht viel abgewinnen konnte, ließ ich mich darauf ein, weil ich die 2 Musiker super fand. Ich sollte Bass spielen und Chöre singen. Wir probten einstweilen zu dritt und casteten ein paar Gitarristen und Sänger. Das Konzept war vom Gründer der Band "Rudi Trautsamwieser" perfekt ausgeheckt und gut geplant. Ein paar Monate später kam ein Gitarrist, mit dem die 2 zuvor lange in der Band "Broadway" gespielt hatten aus LA zurück, weil er dort eine Schule besuchte. Dieser Gitarrist (Wolfgang Laab)wurde dann das weitere Mitglied in Rudis Projekt. Leider hatten wir noch keinen passenden Sänger und Frontman gefunden, bis ich dann eines Tages mit meinem Schwager ein Konzert einer Band besuchte, wo Andy Freund als Sänger fungierte. Für mich war klar, dass ER der Sänger der Stardust Babies sein müsste. Wir waren nun komplett.

Dieses Projekt wurde für einige Jahre wirklich größer, als ich es je vermutet hatte. Wir spielten die größten Gigs in verschiedenen Ländern zu hörenden Gagen.

Wie so oft bei Bands, begannen aber dann mehrere Parteien der Band miteinander zu streiten, bis das ganze Projekte in seine Einzelteile zerfiel.

Nebenbei hatten wir mit der gleichen Musikerformation noch ein anderes Projekt mit Tony Scherenberg als Sänger. "The Hawks". Country Music war ja eigentlich gar nicht so meine Baustelle, aber was Tony schaffte, war schon außergewöhnlich. Wir kamen aus dem Nichts und eroberten die österreichische und deutsche Country Szene in kürzester Zeit. Wir wurden überall angekündigt als die Newcomer der Country Szene. Letztlich spielten wir dann sogar als Vorgruppe von Willie Nelson.

Fortsetzung folgt...

This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now